Der ultimative E-MTB-Kaufratgeber

Das Mountainbiken boomt, aber für viele ist es eine große Investition. Sie wollen ein E-MTB kaufen? Dann geben wir hier die wichtigsten Antworten auf typische Fragen und wertvolle Tipps rund um den Kauf eines E-Mountainbikes.

 

 

Was ist ein E-MTB?

Ein elektrisches Mountainbike ist ein Mountainbike, bei dem ein integrierter Motor die Kraft des Fahrers unterstützt. Der Motor funktioniert nur, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Die Stärke der Unterstützung kann in verschiedenen Stufen eingestellt werden. In der höchsten Stufe vervierfachen einige Antriebe die Leistung des Fahrers. Die Freigabe endet bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h - darüber hinaus tritt man ohne Motorunterstützung in die Pedale.

E-MTB-Rennen

 

Fully oder Hardtail?

Was zeichnet ein Hardtail-E-Mountainbike aus?

Ein e-MTB mit einem starren Hinterbau, ohne Dämpfung oder Federung am Hinterrad, wird als Hardtail bezeichnet. Diese zeichnen sich durch maximale Kraftübertragung aus und sind im Vergleich zu einem Fully besonders leicht. Durch die fehlende Federung ist es außerdem günstiger in der Anschaffung und erfordert durch die fehlenden Lagerstellen am Hinterrad auch weniger Wartung.

 

Aufgrund des steifen Rahmens eignet sich ein Hardtail e-MTB jedoch weniger für besonders unwegsames Gelände und ist daher eher für Waldwege oder Ausdauersport konzipiert.

 

Was zeichnet ein vollgefedertes E-Mountainbike aus?

Wie zu erwarten, ist das Fully etwas teurer und schwerer als das Hardtail, bietet aber ansonsten nur Vorteile! Anders als das Hardtail ist das Fully nicht nur am Vorderrad, sondern auch am Hinterrad gefedert. Dadurch bietet es dem Fahrer maximalen Fahrkomfort, auch auf steilen Abfahrten oder steinigen Wegen, da es Stöße besser abfedert und somit den Rücken entlastet.

 

Es hat zudem den Vorteil, dass die Kraft des Elektromotors besser auf den Boden übertragen wird, da der vollgefederte Rahmen deutlich mehr Traktion bietet. Dadurch sind deutlich höhere Geschwindigkeiten als mit dem Hardtail möglich, was auch mit mehr Fahrspaß verbunden ist.

 

 

Rückseite-Laufwerk Motor oder Mid-Drive-Motor, was ist besser?

Was sind die Vorteile eines Heckantriebs?

Vor allem auf mäßig anspruchsvollen Trails und gut befestigten Wegen empfiehlt sich der Heckantrieb am e-MTB, der vor allem an Hardtails verbaut wird. Allerdings macht die unausgewogene Gewichtsverteilung das Fahren auf schweren Trails sehr schwierig.

 

Der große Vorteil ist, dass E-MTBs mit Hinterradantrieb oft über eine Rekuperation verfügen, die den Elektromotor nutzt, um den Akku während der Fahrt aufzuladen und so die Reichweite zu erhöhen. Daher sind sie in der Regel billiger und verursachen weniger Verschleiß.

 

Was sind die Vorteile eines Mittelmotors?

E-Mountainbikes mit Mittelmotor sind heute nicht mehr wegzudenken, da sie deutliche Vorteile im Handling bieten. Die bessere Gewichtsverteilung ermöglicht das Fahren auf kurvigen Trails und bietet deutlich mehr Sicherheit auf steilen Passagen. Außerdem bedeutet ein Mittelmotor immer eine Kombination aus Getriebe und Motor direkt am Tretlager, wodurch der Wirkungsgrad enorm ist, da die Motorunterstützung optimal an das Tretverhalten des Fahrers angepasst werden kann.

 

Gerade bei einem Fully bietet der Mittelmotor den Vorteil, dass er im Gegensatz zum Heckmotor Teil der gefederten Masse ist. Zudem integrieren fast alle Hersteller von e-MTBs die Antriebseinheit in den Rahmen, so dass sie mit dem e-MTB verschmolzen scheint und von unten gut geschützt ist.

 

 

Wie viele Zoll sollten die Räder bei einem E-MTB haben?

24-Zoll-Räder

Das e-MTB-Sortiment bietet seit kurzem Produkte für die ganz kleinen Mountainbiker. Die Laufradgröße 24″ ist daher nur an Kinder & Jugend e-MTBs angebracht.

 

26-Zoll-Räder

Die frühere Laufradgröße ist fast nur bei Fatbikes zu finden, die den geringeren Laufraddurchmesser durch die riesige Schale kompensieren.

 

27,5-Zoll-Räder

Zu den kleineren Laufrädern an einem E-Mountainbike gehören die 27,5″-Laufräder, die wendiger sind und schneller beschleunigen als die größeren 29″-Laufräder. Bei der Wahl der Reifengröße sollten Sie das Gesamtbild betrachten, da sie vom Federweg und den persönlichen Fahrbedürfnissen abhängt.

 

29-Zoll-Räder

Die großen Räder eignen sich besonders gut für sehr unebenes Gelände, da sie Höhenunterschiede besser ausgleichen können als kleine Räder und somit ideal für e-MTBs mit kurzem Federweg sind. Darüber hinaus haben sie eine höhere Traktion und Laufruhe.

 

Die Laufradgröße bei Mountainbikes wird in Zoll angegeben. Üblich sind 27,5″ und 29″, wobei die größere Größe den Markt dominiert. Warum? Ein 29″-Laufrad wird beim Überrollen eines Hindernisses weniger stark abgebremst als ein kleineres Laufrad und fährt sich stabiler und sicherer. Außerdem hält es die Geschwindigkeit besser, wenn es einmal beschleunigt wurde. Kleinere 27,5"-Laufräder hingegen sind wendiger und lassen sich besser steuern.

 

Some electric bike manufacturers combine the two-wheel sizes: front 29″ for top track stability, but rear 27.5″ (with extra-wide tires) for high traction.

 

Wie finde ich die richtige Rahmengröße für mein E-Mountainbike?

Die richtige Rahmengröße:

Rahmengröße Körpergröße

XS / 14-15" <160 cm

S / 16-17" 160-170cm

M / 18-19" 170-180cm

L / 20-21" 180-190cm

XL / 22-23" >190cm

Lange Zeit galt die Sitzrohrlänge als "das Maß aller Dinge" für die Größenbestimmung im MTB-Bereich. Seitdem die Sitzhöhe hauptsächlich über (lange) Vario-Sattelstützen eingestellt wird, hat der Wert an Bedeutung verloren - zumal die meisten Hersteller versuchen, das Sitzrohr so kurz wie möglich zu ziehen. Die Oberrohrlänge ist nicht mehr so entscheidend für die Größenbestimmung. Die "Sitzlänge" wird eher über den Vorbau geregelt. Stattdessen sagt der sogenannte Reach-Wert mehr über die Länge des vorderen Rahmendreiecks aus. Je länger der Reach, desto besser ist man in der Regel in das Rad integriert. Allerdings erfordern sehr lange Reach-Werte oft eine Eingewöhnung oder eine erfahrene Hand. Doch wie findet man nun die richtige Größe?

 

Fast alle Hersteller geben diese nicht mehr in Zentimetern oder Zoll an, sondern verwenden "T-Shirt-Größen" von XXS bis XXL, wobei die Auswahl der meisten E-MTBs auf vier Größen beschränkt ist. Und in der Tat: Wer "normal gebaut" ist und seine Konfektionsgröße wählt, findet meist auch das passende E-MTB. Viele Hersteller bieten auf ihren Websites auch ausgefeilte "Größenfinder" an. Und auch der geschulte Fachhändler wird Ihnen helfen, die richtige Größe zu finden.

 

 

Wie groß ist die Reichweite eines E-Mountainbikes?

Die Reichweite von E-Mountainbikes wird stark von der Akkukapazität, der gewählten Unterstützungsstufe, dem Gewicht des Fahrers, dem Streckenprofil, dem Fahrverhalten und einigen anderen Faktoren beeinflusst. Daher ist es unmöglich, eine allgemeine Aussage über die Reichweite allein auf Basis der Akkukapazität zu treffen. Sie kann zwischen 10 km (unter Volllast, mit maximaler Unterstützung, permanent bergauf) und über 100 km mit moderater Unterstützung variieren. Wichtig: Die Akkukapazität darf auch nie isoliert betrachtet werden, sondern immer im Zusammenhang mit der (maximalen) Leistung des Motors.

 

 

Worauf sollten Sie bei einer Batterie achten?

Den Akku eines E-Bikes finden Sie entweder in den Gepäckträger eingebaut, am Rahmen montiert oder in den Rahmen integriert, wobei die integrierten Akkus. Sie sind optisch nicht auffällig, werden durch das Rohr vor äußeren Einflüssen geschützt und haben weniger Einfluss auf den Schwerpunkt des Fahrrads und damit auf die Fahreigenschaften. Die Reichweite hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Akkukapazität (meist 400Wh oder 500Wh), das Alter des Akkus, das Gewicht des Fahrrads, die Qualität des Sturms und der Motor spielen eine Rolle. Da jedoch Faktoren wie Gegenwind, gewählte Unterstützungsstufe oder Steigungen die Reichweite beeinflussen, können die Hersteller nur ungefähre Angaben machen. Vergleichen Sie daher bei Ihrer Entscheidung nicht nur die angegebene Reichweite, sondern auch das Gesamtgewicht des E-Bikes, den Motor und natürlich die ausreichende Akkukapazität.

 

 

Aluminiumrahmen oder Carbonrahmen - Was ist besser?

Das Rahmenmaterial ist in erster Linie eine Frage des Budgets. Bislang sind E-Mountainbikes aus Carbon im Durchschnitt über $1000 teurer als vergleichbare Modelle aus Aluminium. Die Vorteile, die ein Carbonrahmen in Bezug auf die Fahrleistung bietet, sind relativ gering. Ein vernünftiger Carbonrahmen kann etwa 500-600 g Gewicht einsparen und ist steifer, aber das ist bei E-Mountainbikes wegen der Motorunterstützung nicht so entscheidend wie bei herkömmlichen Fahrrädern. Nichtsdestotrotz gibt Carbon den Herstellern mehr Freiheit beim Rahmendesign und ermöglicht eine schönere, integrierte Designsprache. Die Entscheidung für ein Carbon-E-Mountainbike ist daher derzeit vor allem eine emotionale.

 

 

Wie viele Gänge braucht ein E-MTB?

Die Zeiten, in denen Mountainbikes 27 oder gar 30 Gänge hatten, sind längst vorbei. Moderne Fahrräder mit und ohne elektrische Unterstützung haben vorne nur ein Kettenblatt und setzen auf Schaltungen mit 8 bis 12 Gängen, die einen ähnlichen Bereich abdecken wie die der älteren Mountainbike-Generation, besser schalten und weniger fehleranfällig sind. Ist der Kassettenbereich zu klein, fehlt ein leichter Klettergang an steilen oder technischen Anstiegen.

 

 

Wichtige Begriffe, die Sie vor dem Kauf kennen sollten:

Batteriebetrieb

Die Batteriekapazität wird in Wattstunden (Wh) angegeben. Je nach Fahrrad variiert sie von 250 Wh bis über 1.000 Wh.

 

Motorleistung

Die Motorleistung wird bei E-Bikes in Watt (W) angegeben. Die durchschnittliche Motorleistung ist für Pedelecs gesetzlich auf 250 W festgelegt. Kurzfristig erreichen aber alle Motoren eine höhere Leistung.

 

Drehmoment

Das Drehmoment, gemessen in Newtonmetern (Nm), beschreibt die Drehkraft, mit der ein Motor den Radfahrer beim Treten unterstützt. Je höher das Drehmoment, desto stärker ist die Unterstützung.

 

Radgröße

27,5″, 29″ oder eine Mischung aus 29″ vorne und 27,5″ hinten sind die drei Standardradgrößen für E-MTBs.

 

Federweg

Wie ein Auto hat auch ein E-Mountainbike eine Federung, um Stöße zu dämpfen. Der Federweg variiert je nach Einsatzzweck und Modell zwischen 100 mm und 200 mm.

 

Bereich der Getriebeübersetzung

Die Übersetzungsbandbreite der Schaltung wird in Prozent gemessen. Je größer die Bandbreite ist, desto größer ist der Unterschied zwischen dem kleinsten und dem größten Gang. Ideal ist eine Bandbreite von 500%.

 

 

Probefahrt - Muss das sein?

Auf jeden Fall! Ein E-Bike kostet eine Menge Geld, also wollen Sie eines kaufen, an dem Sie viele Jahre lang Freude haben, richtig? Ob das Fahrrad bequem ist und gut zu Ihrer Anatomie oder Ihren Bedürfnissen passt, können Sie nur herausfinden, wenn Sie sich zumindest einmal darauf gesetzt haben.

 

 

Können Sie ohne Bedenken gebrauchte E-MTBs kaufen?

Mit etwas Planung und Vorsicht ist der Gebrauchtkauf kein Problem. Wichtigstes Kriterium, weil meist das teuerste Ersatzteil am E-Bike, ist der Akku: Sie können ihn zusammen mit dem Motor beim Fachhändler auf Funktionalität und Zustand prüfen lassen - meist gegen eine kleine Kaffeekasse. Auch ein Defekt muss nicht abschreckend sein, kann aber natürlich teuer werden. Ist die Batteriefrage geklärt, sollte man sich auf die anderen Anbauteile und die restliche Historie konzentrieren. Es empfiehlt sich, nur auf seriösen Plattformen zu suchen, das Rad vor Ort abzuholen oder auf Käuferschutz zu bestehen.

 

 

Wie viel kostet ein gutes E-Mountainbike?

Ein zuverlässiges, voll gefedertes E-Mountainbike für den Trail-Einsatz kostet je nach Modell mindestens $500 bis $2000. Hersteller von Elektrofahrrädern - außer bei Sonderangeboten. Bei billigeren Fahrrädern wird meist an der Ausstattung, dem Motor, dem Rahmen oder der Qualität im Allgemeinen gespart. Die Folge sind schlechtere Fahrleistungen und oft auch eine deutlich geringere Haltbarkeit. Worauf Sie im Detail achten müssen und welches das beste Rad in diesem Preissegment ist, erfahren Sie in unserem Budget-Vergleichstest.

Teilen mit
Verwandter Beitrag

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die maximale Dateigröße beim Hochladen: 50 MB. Sie können hochladen: Bild, Text, andere. Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten, die in den Kommentartext eingefügt werden, werden automatisch eingebettet. Datei hier ablegen

Nach oben blättern
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu bietenDatenschutzbestimmungen